Zum Inhalt Zum Menü
Oberhaupt der jesidischen Gemeinschaft, Mīr Tahsin, ist verstorben

Oberhaupt der jesidischen Gemeinschaft, Mīr Tahsin, ist verstorben

Das Weltoberhaupt der jesidischen Gemeinschaft, Mīr Tahsin Said Ali Beg, ist im Alter von 86 Jahren verstorben.

“Mit schwerem Herzen verkünden wir den Tod von Mīr Tahsin Said Ali Beg”, so Khairi Bozani, Direktor für Jesidische Angelegenheiten im Ministerium für Religiöse Angelegenheiten der Regionalregierung Kurdistan (KRG).

Mīr Tahsin wurde letzte Woche in Hannover in ein Krankenhaus eingeliefert, da er lange Zeit mit seiner Krankheit kämpfte.

Seit 1944, als er 11 Jahre alt war, diente Tahsin Said als Leiter der Jesiden. Die Stellung von Mīr ist erblich und wird vom Vater an den Sohn übertragen.

Mīr Tahsin beteiligte sich in den 70er Jahren an den kurdischen Kämpfen. Nachdem das Algier-Abkommen 1975 zur Zerstörung der kurdischen Bestrebungen geführt hatte, wanderte er nach Großbritannien aus und kehrte 1981 in den Irak zurück. Er überlebte 1992 und 2003 zwei Attentate.

Auf dem Höhepunkt des Konflikts mit dem Islamischen Staat im Jahr 2014 forderte er die internationale Gemeinschaft auf, den Jesiden, die einen Völkermordanschlag erleiden, Hilfe und Unterkunft anzubieten.

Der KRG Premierminister, Nechirvan Barzani, drückte seiner Familie und der breiteren jesidischen Gemeinschaft sein Beileid aus und betonte die wichtige Rolle, die Mīr Tahsin Said in der Geschichte der jesidischen Gemeinschaft und der Region Kurdistan spielte.

 

PM Barzanis Botschaft (auf Kurdisch)